Info-Komitee-Berlin

Krankenhäuser und Einrichtungen (K+E) und Öffentlichkeitsarbeits Kommitee (ÖA) Berlin

Emailadressen


Treffen jeden 3. Mittwoch des Monats um 19 Uhr

KIS
Schönholzer Str. 10
13187 Berlin Pankow

Nächstes Treffen: Info-Komitee-Berlin – 15. November 2017 um 19:00 - 20:30

Interne Richtlinien für die K+E Arbeit

Was bedeutet die K+E Arbeit?

Das Ziel eines K+E Meetings ist, die Botschaft der NA-Genesung zu Süchtigen zu bringen, die keinen vollständigen Zugang zu regulären NA Meetings haben, und beabsichtigt den Zuhörern einige der Grundlagen des NA Programms vorzustellen. Ein umfassendes Bild über K+E Dienst gibt das H+I Handbuch, das beim WSO erhältlich ist.

Im Unterschied zu einer NA Gruppe, die von einem Gruppenrepräsentanten auf der Gebiets Service Konferenz repräsentiert werden kann, ist ein K+E Meeting ein angebotener Dienst des K+E Komitees, das von der Gebiets Service Konferenz beauftragt wird. Ein K+E Meeting steht immer unter der Schirmherrschaft eines K+E Komitees.
(Auszug aus der Übersetzung der Informationsschrift über H+I)

Wozu ist das Komitee da?

Wit treffen uns um gemeinsam:

  • Erfahrungen der einzelnen Mitglieder und der Teams zu besprechen, und um uns gegenseitig bei Schwierigkeiten zu helfen und zu unterstützen.
  • Anfragen, die von Einrichtungen kommen zu bearbeiten.
  • K+E Workshops organisieren zu können.

Die Teilnahme am K+E Komitee ist ein Teil der K+E Arbeit. Es ist keine Verpflichtung, aber es ist sinnvoll, daß mindestens eine Person aus dem jeweiligen Team im Komitee vertreten ist. Eine rege Beteiligung nützt nicht nur dem K+E Komitee, sondern auch den einzelnen NA-Mitgliedern, die sich daran beteiligen.
Ich kann nicht, aber wir können!

Allgemeine Erfahrungen und Empfehlungen der bisherigen K+E Arbeit

Wenn Du an der K+E Arbeit interessiert bist:

  • Komm am besten erstmal ins Komitee, um Dich zu informieren und Fragen stellen zu können.
  • Geh dann erstmal in mehrere Infomeetings mit und höre nur zu, um zu erleben, auf was es ankommt.

Um fester Teil eines K+E Teams zu werden bzw. als Sprecher in einem Infomeeting eingeladen zu werden, wird empfohlen mindestens 6 Monate Cleanzeit innerhalb von NA mitzubringen. Voraussetzung ist ausserdem ein funktionierendes Verständnis der Zwölf Schritte und Traditionen von Narcotics Anonymous und von NA-Service. Diese Empfehlungen dienen zum Schutz der einzelnen NA-Mitglieder und der Wahrung der Traditionen von NA.

Dies ist keine endgültige Fassung, sondern soll mit laufenden Erfahrungen aus der K+E Arbeit fortgesetzt werden. Für Verbesserungsvorschläge sind wir immer offen.

Einführung in die Öffentlichkeitsarbeit

Was ist Öffentlichkeitsarbeit?

Öffentlichkeitsarbeit bedeutet die Öffentlichkeit darüber zu informieren, dass NA existiert und Genesung von der Krankheit Sucht mittels der Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen von Narcotics Anonymous anbietet. Die Funktion des ÖA-Komitees ist es zu gewährleisten, dass die Öffentlichkeit klare und richtige Informationen über NA erhält, und dass diese der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Wer macht Öffentlichkeitsarbeit?

Im Prinzip hat jedes NA Mitglied einen Platz im ÖA-Komitee. Um jedoch die NA-Botschaft klar und richtig in die Öffentlichkeit tragen zu können, ist es wichtig, ein praktisches Verständnis der Schritte doch vor allem unserer Traditionen zu haben. Es braucht einige Übung, die Traditionen zu kennen und zu wissen, wie man sie vor allem bei der Öffentlichkeitsarbeit anwendet.

Wie wird sie gemacht?

Es ist unbedingt notwendig, dass alle Bemühungen der ÖA-Arbeit gut geplant, vorbereitet und ausgeführt werden. Die Klarheit und Qualität unseres öffentlichen Erscheinungsbildes hat einen direkten Einfluß darauf, was für einen Eindruck wir in der Öffentlichkeit hinterlassen. Dies ist besonders wichtig, wenn wir NA bei Professionellen oder bei Mitgliedern von anderen Organisationen vorstellen, die ihren guten oder auch schlechten Eindruck an andere weitervermitteln.
Wenn wir an einer ÖA-Präsentation teilnehmen, müssen wir Verantwortung für unser Verhalten übernehmen. Wenn wir unhöflich sind, wenig oder keinen Respekt für die Einrichtung oder andere Organisation zeigen, oder gar Kraftausdrücke verwenden, erscheint die Effektivität unseres Genesungsprogramms als äußerst fragwürdig.
Ein schlechtes Image von NA kann leicht dazu führen, dass Süchtige, die uns brauchen, nicht in der Lage sind, uns zu finden.

Öffentlichkeitsarbeit und das NA-Mitglied:

Das ÖA -Komitee sollte die Gemeinschaft ausreichend über Öffentlichkeitsarbeit informieren, damit jedes NA Mitglied mit mehr als neunzig Tagen clean weiß, was zu tun ist, wenn jemand außerhalb von NA Informationen über uns haben möchte. Mit Anfragen nach Sprechern, allgemeinen Informationen, Literatur etc., die von außerhalb der Gemeinschaft kommen, sollte ein NA-Mitglied auf folgende Art umgehen:

Gib diese Anfrage an das ÖA-Komitee weiter, damit es sich der Sache annehmen kann. Der Chair jedes Meetings, bzw. der Gruppenrepräsentant sollte immer die Telefonnummer des ÖA-Ansprechpartners zur Hand haben (die sich übrigens auf jeder NA-Meetingsliste befindet). Alle Anfragen von außerhalb der Gemeinschaft sollten an diese betrauten Dienerinnen und Diener weitergeleitet werden!

Einige Arten von Öffentlichkeitsarbeit:

  1. Wir reagieren auf die Bitten nach Sprecherinnen und Sprechern seitens der Kirchen, städtischen Organisationen, Schulen oder Medien.
  2. Der Entwurf und die Verarbeitung von Plakaten, Handzetteln und anderen öffentlichen Dienstankündigungen, um die Öffentlichkeit darüber zu informieren, wie wir zu erreichen sind.
  3. Lerntage und Workshops.
  4. Versand von Meetingslisten, Informationsbriefen und -paketen an Personen, die vielleicht mit Süchtigen in Kontakt kommen.
  5. Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus- und Einrichtungen-Komitee (K & E – Komitee) bei sich überschneidenden Projekten.
  6. Wo es keine separaten Komitees für Kontakttelefon oder Bürodienst gibt, kann das ÖA- Komitee dafür zuständig sein.

Was wir in ÖA tun und lassen sollten

Diese Regeln sind wichtig und sollten sorgfältig beachtet werden. Unsere vergangenen Erfahrungen mit Öffentlichkeitsarbeit haben uns gezeigt, daß wir wenn wir diese Regeln praktizieren, die NA Botschaft am besten in die Öffentlichkeit getragen haben.

TUN:

  • Folgt unseren Traditionen und bestehenden Richtlinien.
  • Habt eine praktische Kenntnis der zwölf Traditionen.
  • Seid konsequent, bleibt bei Eurer geplanten Vorgehensweise.
  • Haltet schriftlich fest: Kontakte, ausgehängte Ankündigungen, Sprecherlisten etc. und verfolgt sie regelmäßig weiter.
  • Erinnert euch, Qualität ist wichtiger als Quantität.
  • Präsentiert ein gutes Bild von Genesung. Seid pünktlich, kleidet euch angemessen und vermeidet den Gebrauch von Obszönitäten.
  • Sucht in Öffentlichkeitsarbeit erfahrene Mitglieder auf und befragt sie, bevor ihr Kontakt mit Medien aufnehmt.
  • Unterstützt die Medien darin, ihre Berichte oder Artikel vor der Veröffentlichung auf Traditionsverletzungen zu durchleuchten.

LASSEN:

  • Macht Öffentlichkeitsarbeit niemals alleine.
  • Unterstützt und finanziert niemals und stellt niemals den NA-Namen einer verwandten Einrichtung oder außenstehenden Organisationen zur Verfügung.
  • Überschätzt nicht eure menschlichen Kräfte. Wenn wir ein Projekt nicht zu Ende bringen, hinterlassen wir einen schlechten Eindruck von NA in der Gemeinde und bei den Medien.
  • Nehmt keine Zuwendungen von außerhalb der Gemeinschaft an.
  • Gebt keine persönlichen Informationen über einzelne NA-Mitglieder.
  • Nehmt keine Stellung zu Fragen außerhalb der Gemeinschaft.

NARCOTICS ANONYMOUS TUT NICHT:

  • Betreibt keine Krankenhäuser und Einrichtungen für Süchtige.
  • macht keine Werbung und überredet niemanden, Mitglied zu werden.
  • Hält keine Unterlagen über Mitglieder.
  • Erstellt keine medizinischen oder psychologischen Diagnosen.
  • Bietet keine Ehe-, Familien- oder Berufsberatung an.
  • Bietet keine finanzielle oder soziale Unterstützung.
  • Bietet und unterstützt keine Drogenprävention.
  • Nimmt keine Gelder für seine Dienste und wird von öffentlichen oder privaten Unternehmen weder unterstützt noch finanziert.